MDR AKTUELL - Meldungen um 16:00 Uhr


Zweites Olympia-Gold für Deutschland

Die Dressur-Reiter haben dem deutschen Olympia-Team die zweite Goldmedaille beschert. In Tokio gewann das Trio aus Dorothee Schneider, Isabell Werth und Jessica von Bredow-Werndl. Silber und Bronze gingen an die Teams aus den USA und Großbritannien. Zuvor hatte bereits die deutsche Kanutin Ricarda Funk Gold geholt. Sie siegte im Kajak-Einer im Wildwasser-Slalom.


Ein Toter nach Explosion in Leverkusen

Nach der schweren Explosion im Chemiepark in Leverkusen besteht noch immer eine Gefährdungslage. Das sagte der Leiter des Chemieparks, Friedrich, bei einer Pressekonferenz. Es seien schwere Stunden, viele Anwohner hätten Angst. Bei dem Unglück kam den Angaben zufolge ein Mitarbeiter ums Leben. 16 Menschen seien verletzt worden, zwei würden weiter vermisst. Wie die Stadt Leverkusen mitteilte, werden vorsorglich Spielplätze in den angrenzenden zwei Stadtteilen geschlossen. Von einer Eskalation der Lage sei nicht auszugehen. Die Luft-Messwerte seien aktuell im grünen Bereich. - Die Explosion hatte sich in der Abfallverbrennungsanlage des Chemieparks, in einem Tanklager, ereignet. Danach war eine riesige Rauchwolke aufgestiegen. Die Ursache ist noch unklar.


Kretschmann: Einschränkungen für Ungeimpfte

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann geht davon, dass es Einschränkungen für Nicht-Geimpfte geben wird. Der Grünen-Politiker sagte, Impfverweigerer müssten damit rechnen, dass der Zugang zu Veranstaltungen erschwert werde. Sie müssten sich außerdem darauf einstellen, sich an den Testkosten zu beteiligen. Der Regensburger Staatsrechtler Kingreen erklärte bei MDR AKTUELL, Einschränkungen für Ungeimpfte seien mit dem Grundgesetz vereinbar. Er sehe keine Ungleichbehandlung oder Diskriminierung. Er schränkte aber ein, einen Lockdown nur für Ungeimpfte könne es nicht geben. Denkbar seien aber Zugangsbeschränkungen für Theater, Kinos oder Stadien.


Corona-Regeln in Thüringen werden verlängert

Die aktuellen Corona-Regeln in Thüringen werden um einen weiteren Monat verlängert. Gesundheitsministerin Werner und Bildungsminister Holter unterschrieben die entsprechende Verordnung. Darin empfiehlt das Land Kontakte zu beschränken und Feiern möglichst ins Freie zu verlegen. Ab 70 Teilnehmern draußen und 30 in geschlossenen Räumen muss die Privatfeier beim zuständigen Gesundheitsamt angemeldet werden. Auch die allgemeinen Corona-Regeln wie Abstand, Hygiene und Maskenpflicht gelten weiter. Über strengere Bestimmungen entscheiden bei Bedarf die Kreise und kreisfreien Städte.


Bahnwerk Cottbus geht schon 2024 in Betrieb

Das ICE-Instandhaltungswerk in Cottbus soll zwei Jahre eher in Betrieb gehen als ursprünglich geplant. Der Vorstandschef der Deutschen Bahn, Lutz, kündigte an, dass 2024 die ersten ICE-Züge in der Lausitz gewartet würden. Davon wird auch der Arbeitsmarkt in Ostsachsen profitieren. Das ICE-Werk soll in fünf Jahren komplett fertig gestellt sein. 1.200 neue Arbeitsplätze sollen entstehen, tausende weitere bei Dienstleistern und Zulieferern.

Nachrichten zum Anhören