MDR AKTUELL - Meldungen um 17:00 Uhr


Baerbock: Ramelow beschädigt Vertrauen in Politik

Grünen-Chefin Baerbock hat dem thüringischen Ministerpräsidenten Ramelow vorgeworfen, das Vertrauen in die Politik zu beschädigen. Ramelow hatte im sozialen Netzwerk "Clubhouse" ausgeplaudert, dass er während der Bund-Länder-Konferenzen zur Corona-Krise gern mit dem Handy spiele. Baerbock sagte dazu, bei vielen Menschen könne so eine Aussage angesichts der dramatischen Situation viel kaputt machen. Sie hoffe deshalb, dass das alles nur ein Scherz gewesen sei. Thüringens CDU-Fraktionschef Voigt warf Ramelow bei MDR AKTUELL Desinteresse und Respektlosigkeit vor. Unterstützung bekam Ramelow von Linken-Chefin Kipping. Sie sagte, Ramelow sei ein authentischer Typ. Nach Angaben der Thüringer Staatskanzlei hat Ramelow inzwischen Kontakt mit Kanzlerin Merkel aufgenommen, um sich zu entschuldigen. Er hatte Merkel bei der Diskussion - Zitat - "das Merkelchen" genannt.


SPD-Politiker Post: Entscheidungen in Bundestag verlagern

Der SPD-Rechtsexperte Post drängt darauf, die Beschlüsse über Corona-Einschränkungen in die Parlamente zu verlagern. Der Bundestagsabgeordnete sagte MDR AKTUELL, es handle sich um die schwersten Grundrechtseingriffe seit Bestehen der Bundesrepublik. So etwas brauche die größtmögliche Legitimation, gehöre also in den Bundestag. Post sagte, er habe volles Verständnis dafür, dass zu Beginn der Krise im vorigen Jahr schnelles Handeln notwendig gewesen sei. Nach fast einem Jahr sei es aber nicht mehr zu rechtfertigen, dass die wesentlichen Beschlüsse nach wie vor allein durch die Exekutive, also durch Kanzlerin und Ministerpräsidenten, gefasst würden. Es könne nicht sein, dass der Bundestag nur im Nachhinein abnicke, was vorher ein im Grundgesetz nicht vorgesehenes Gremium entschieden habe.


Laschet gegen Lockerungsdiskussion

CDU-Chef Laschet hat Diskussionen über eine Lockerung der Corona-Auflagen zurückgewiesen. Nach der ersten Online-Sitzung der neu gewählten CDU-Führung sagte Laschet, derzeit sei für Öffnungsdiskussionen kein Raum. Erst wenn die Infektionszahlen nachhaltig und deutlich zurück gingen, müsse man Grundrechtseingriffe wieder zurücknehmen. In dieser Phase sei man aber noch nicht. Laschet sprach von einer unkalkulierbaren Lage. Die Schwierigkeit bestehe darin, dass man nichts über das mutierte Virus wisse.


Neues Naturschutzgebiet im Kreis Nordhausen

Thüringen bekommt ein neues Naturschutzgebiet. Wie das Umweltministerium mitteilte, steht der Bromberg-Mühlberg bei Woffleben im Landkreis Nordhausen ab morgen unter Schutz. Ministerin Siegesmund sagte, die Südharzer Gipskarstlandschaft sei wertvoll und einzigartig. Sie biete auch vielen Tierarten einen Lebensraum. Das neue Naturschutzgebiet ist etwa 150 Hektar groß. Die Gipskarstgebiete im Südharz gehören zu den größten in Mitteleuropa.


Dardai wird wieder Hertha-Cheftrainer

Fußball-Bundesligist Hertha BSC befördert Pal Dardai zum Cheftrainer. Wie der Verein mitteilte, ersetzt der Ungar den entlassenen Bruno Labbadia. Er bekommt einen Vertrag bis Juni 2022. Dardai hatte Hertha bereits von 2015 bis 2019 betreut und zuletzt den Nachwuchs der Berliner trainiert. - Auch der deutsche Trainer Thomas Tuchel bekommt offenbar einen neuen Job. Nach übereinstimmenden britischen Medienberichten übernimmt er den FC Chelsea. Der Londoner Club hatte heute die Trennung von seinem bisherigen Teammanager Frank Lampard bekanntgegeben. Tuchel war vor rund einem Monat bei Paris St. Germain entlassen worden.